Tags

JavaDay 2006 Paris - Aerith for download

June 30th, 2006

Besides the apperance of James Gosling, the most impressive thing was Romain Guy’s (re-)presentation of Aerith and the announcement that it is now available as source-code at SwingLabs. The license is a BSD-license, he siaid that he’d been told that some of the music from the original presentation had been left out for copyright reasons.

As the event set out late (seems to be normal in France as most people showed up late, too - they seem to know something I don’t), some keynotes (including Romain’s had been shortened).

The Q&A-session suffered a bit by question that went into very details - some people have to learn that their faqvorite topic/bug might not be of interest for everyone. James handled this like a wise old man, chapeau!

After the keynotes I attended the JCP Training session that was very good. Unfortunately it got cut because of an agenda change, so that we didn’t get to the TCK/TCD part anymore.

At the end the where some sweepstakes, most notably 3 dual-core CPUs. They drew the winners from the inscription list and I got quite excited as they said “this is letter S”, normally I am on top of the letter S list - this time they picked a name doen the list.
To see the full agenda :http://fr.sun.com/javaday2006/index.html 

Don’t search cover behind drywall

June 17th, 2006

Before getting up this morning I reached out for an issue of Wired magazine from the pile under my bed.

I read an article on a training facility for US-soldiers going to Iraq; though totally unrelated to software one thing struck me: While praticing the soldiers uses laser-equipment to simulate bullets. As a drywall or any other non-transparent material block light, the soldiers train themselves to simply hide instead of going for cover.

Association chain: cover - coverage -tests, well here we are.

Back to the picture, as a seasoned CS-player I know the difference from first hand (unlike real soldiers I am still able to talk about it). Software is not far off from a game; if you introduce a bug, you can correct it later (errm not in all cases), well at least if your real-estate site crashes, no one get killed.

With test cases it is sometimes the same, they assure you that everything is OK, you might have 98% coverage and all tests pass. Then after release a bug comes from nowhere and takes the system down. Where do these killers from? While you have perhaps validated each single function in isolation, you will never have any reasonable coverage of all possible scenarios that execute them in sequence.

My favorite bug of this kind could be reproduced in the following minimal scenario:

  • Insurance contract live for at minimum 15 years (this implied the 15*12*6 ~ 1000 batch tasks had been applied in the background)
  • 3 uncommon alterations made to the contract where the 2nd got canceled and redone in this period

After I found out what went wrong I had the greatest respect for the tester who conceived this test-case, - until he confessed that it came from a standard scenerio where he made two(!) errors as he went through it.

In fact the bug came from design flaw, for the fix I had to rewrite large portions of the sequencer (>400 classes). Irony here: The sequencer had been one of the few components where we had unit test (It was abck in these C++ days where things like JUnit just came out). Design flaws are rarely found by test-cases as the tests follow the design (unit tests) or duplicate the design (scenarios).

As any design element comes down to some code to implement it, one might think that there could be a test for it. Unfortunatly most of these tests are just “drywall”, they assure you that “covered” your code, but they guard you only against “visible” bugs, the paradox is that the design-elements have to take care of themselves because thats what they had been design for in first place.

The paradox continues, the code that manages to hide itself completly seems to be impregnable, mostly because they are protected by a concrete wall of design-elements that protect it from getting unexpected data ( in my case the actual implementations of the commands in the sequencer where all fine).

Morale: Test-drive code where you can do it meaningfully, design carefully code that will be hard to test.

Kein Fernsehen mehr

June 10th, 2006

Pünktlich zum Start der WM (Freitag 00:00) wurde ZDF abgeschaltet, weil es keine Lizenz FIFA-Produkte im Ausland auszustrahlen*.

Die Lizenzpolitik der FIFA ist nicht ganz so kundenfreundlich wie die Microsofts oder der Steuerbehörden…

Generell aber mal die Frage wieso auf mein Internetprovider (free) nur noch DW-TV (schaut sich das wirklich jemand an?!) und arte (deutsche Version) anbieten kann. ARD/ZDF/RTL - ist nicht mehr - aus Lizenzgründen.

Dagegen haben wir 4 italienische, 5 türkische, 3 spanische und ca. 30 andere nicht-französische Programme. OK, die Qualität dieser Programme ist - nett gesagt - wechselhaft (das portugisische finde ich ganz nett, obwohl nicht ein Wort verstehe), sodass die Lizenzen für Auslandsverbreitung wohl billig sind.

Andererseits, haben die grossen deutschen Sender nun auch mehr Geld. Privaten Sendern kann man es nicht zumuten zusätzliche Lizenzen kaufen zu müssen, aber die öffentlich rechtlichen Sender haben nunmal auch eine Staatsaufgabe, zu der unter anderen auch die Verbreitung von Kultur gehört.

Ich finde es peinlich das Deutschland derart unterrepräsentiert ist. Ist es eine Art nationalen Minderwertigkeitskomplexes? Interessiert sich im Ausland wirklich niemand für deutsche Sprache oder Kultur - dann könnte man als erstes mal die Goetheinstitute dicht macht, da lassen sich noch 30cts sparen, bis Deutschland überhaupt nicht mehr sichtbar ist und sich in ein MacDonalds/Disneyland verwandelt hat.

Dann sprechen wir alle nur noch bissneß-denglisch (die Werbung geht ja schon voran) und wir können noch ein bischen mehr sparen.  Wahrscheinlich sterben “die Deutschen” dann tatsächlich aus, aber schneller als wir denken.

* wie sieht es eigentlich mit Satellitenfernsehen aus - ist da ZDF/ARD auch blockiert und durch Langweiler wie den “doku”-Kanal ersetzt?

PS: Der doku-Kanal ist so schlecht, dass am Morgen nach der Umschötung der noos-Decoder (Kabel) abgestürzt war. Das letzte was er zeigte war das verzerrte Standbild eines alten Mannes im Interview auf einer Enkaufstrasse. Ein Menetekel?

Volver (E 2005)

June 10th, 2006

Frauenfilm mit Frauen statt für Frauen - Dogma ohne Handkamera
Handlung

Die Notwendigkeit sich der Leiche des Ehemannes zu entledigen ändert Raimundas Leben gewaltig.

Warum sollte man den Film sehen

Feine Geschichte, Menschen, die scheinbar nichts miteinander anfangen können, sind doch fast magisch miteinander verbunden.

Sehr unterhaltsam, dass der Zuschauer den Akteuren immer einen Schritt voraus ist. Man hat dadurch Zeit sich am Spiel zu erfreuen und Details zu entdecken.

Penelopé Cruz überzeugt wie schon seinerzeit in Open Your Eyes

Was nervt

Das es sowas wohl nur im Film gibt.

Dans la peau de Jacques Chirac (F 2005)

June 10th, 2006

40 Jahre Jaques Chirac in den Medien, neu erzählt und kommentiert. “Der Film, der Ihre Meinung über JacquesChirac nicht ändern wird” (Karl Zéro)

Handlung

Politprofi Jacques Chirac, 40 Jahre in den verschiedenen Positionen der Macht oder ihrer Erlangung. Ein Stimmimitator kommentiert Fernsehaufnahmen neu aus der Sicht “Jacques Chiracs” - so etwas wie eine nicht authorisierte Biographie des politischen Werdegangs des scheidenden französischen Präsidenten.

Warum sollte man den Film sehen

Wie funktioniert so ein Berufspolitiker? Wie schaffte es jemand wie ein Hamster im Laufrad zur Macht zu bestehen und sich stets neu zu erfinden?

Man bekommt quasi eine Erklärung aus erster Hand.

Witzig: JC war der erste Staatssekretär für Arbeit (damals eine Handvoll Arbeitslose); wie die Aussagen sich ändern und sich ähneln wenn die Arbeitslosenzahlen sich Jahr für Jahr erhöhen…

Was nervt

Der Film hätte vielleicht einen Unterschied vor der letzten Wahl gemacht; die Entschuldigung der Produzenten: Es gab niemanden der sich traute den Stoff anzupacken solange Chirac wirklich Macht hatte.