Tags

Ravens

June 24th, 2007

Just read an interesting article about ravens and their intelligence.

A scientist was cited that ravens developed their intelligence from competition on food within their own species. Most mammals don’t do this, large herds don’t compete within each other. Are they prey because of that because they haven’t had any need to develop their mind? Most predators only focus on their rather limited (in an intellectual sense) prey and neither develop a higher intelligence.

What did I learn from this that made me writing this: We are the same even today in the scale of enterprises. Large company outsource to get large, easy to manage workforces (in hardware we even talk about server farms). In conclusion this means that large companies becomes stupid prey and if you are (want to be ?) part of it your are either prey or will become so sooner or later.

That sums up nicely what I wrapped up a while ago with: “Whenever I leave for another enterprise, it will be one with a total staff of 15 or less.” In such a group you always have a fierce competition, there is no herd that protects the weaker until they fall behind hopelessly.

You can say now “I hope you will die before you get old”, but when I extrapolate what I thought about myself ten years ago and what I know now - I am looking forward to get older.

Finally, it is getting late and I want to watch some film before going to bed: The enterprise I have in mind (this time it will be me with some others) will carry the raven in its name and logo. So you shepards, watch out.

Wordpress now on 2.2.1

June 24th, 2007

Ich hatte ein paar Probleme mit WP in Firefox und Safari - vornehmlich mit dem Editor, der langsam wurde und/oder nur noch HTML angezeit hatte.Der Upgrade war nicht so schwierig, einige API-funktionen hatten sich geändert, aber das konnte ich in ein paar Minuten fixen.Es geht nicht über ein gute API - ausser einer gut dokumentierte API.

Naja, das geänderte Verhalten für home.php hat mir etwas Kopfzerbrechen bereitet.

Dialogue avec mon jardinier (F 2007)

June 24th, 2007

Der Film hat mich etwas an Emmas Glück erinnert, wenn auch etwas heiterer und leichter inszeniert.

Handlung

Bekannter Pariser Maler zieht wieder in sein Elternhaus, wohl weil seine Ehe den Bach herunter gegangen ist. Er stellt einen Gärtner ein, der sich als sein Jugendfreund entpuppt. Beide lernen voneinander und helfen sich auf die jeweils ihnen eigene Art.

Warum sollte man den Film sehen

Als überzeugter Städter bekommt fast Lust auf das Landleben, das einen auf die wirklich wichtigen Dinge zurück führt. Gute Dialoge, gute Schauspieler

Was nervt

Manchmal etwas oberflächlich und zu einfach, dafür bleibt die Lauflänge bei 90′, was dem Film den Unterhaltungscharakter bewahrt.

I Don’t Want to Sleep Alone (TW 2006)

June 24th, 2007

Super Elegie des Festival-Regisseurs Ming-liang Tsai

Handlung

Zwei Männer demobilisiert (der selbe Schauspieler). Einer gelähmt, gepflegt von seiner Schwester, der andere von Ganoven zusmmengeschlagen und von dem indischen oder pakistanischen Gastarbeiter Shiva umsorgt

Warum sollte man den Film sehen

Interessant ist das seltsame “Liebesspiel”, Shiva verliebt sich in seinen Pflegling, die junge Frau schaffte es nicht und ihr Verehrer vergnügt sich mit der Chefin der Bar über der sie wohnt, Shiva kommt mit seiner Zuneigung nicht klar und will seine Liebe töten …

Was nervt

Zu elegisch. Es war nun wirklich nicht spät aber mir sind 2-3mal die Augen zu gefallen. Meine chinesische Freundin hat die Hälfte verpennt. Ich denke man hätte den Film auf 30′ zusammenschneiden können (Yangping meinte 5′ würden auch reichen)

Safari

June 24th, 2007

Der Safari Browser ist nun - in einer Beta Version - auch für Windows verfügbar. Schnell ist das Biest wirklich - Kompatibilität ist OK.

Ich habe einen neuen Lieblingsbrowser.

Die Beta ist noch nicht lokalisiert - was mich weniger stört.

Hoffentlich wird die WebKit API bald auch für Windows verfügbar sein. Idealerweise auch als API für Java, wie es Apple schon mit Quicktime gezeigt hat.

Emmas Glück (D 2007)

June 18th, 2007

Ich gehe hier ja nun in so ziemlich jeden deutschen Film und hier hat mich der Name Jürgen Vogel angezogen (Kleine Haie) und zudem hat es angefangen zu regnen. Sehr positive Überraschung

Handlung

Max erfährt das er an Magenkrebs sterben wird und stiehlt seinem Freund und Kompagnon Schwarzgeld und ein Auto. Auf der Verfolgsjagd verunglückt er und wird von der alleinlebenden Bäuerin Emma auf genommen.

Warum sollte man den Film sehen

Eine sehr praktische Liebesgeschichte und eine universelle Sicht auf Leben Liebe und Tod.  Das ist eine grosses Thema und sehr gut umgesetzt, so dass ich mir einfach alle weiteren Worte spare.

Was nervt

Für Naturen wie sollte an der Kasse statt des Hinweis auf “eventuell irritierende Szenen” auf die Notwendigkeit von Taschentüchern hingewiesen werden. Dafür kann der Film natürlich nichts

Kundenbeziehung fast perfekt

June 13th, 2007

Der CCD-Sensor meine DSC-F717 ist gestorben… Friede seiner Seele. Anscheinend gibt es einen Fabrikationsfehler und Sony repariert kostenlos. Leider muss man den Versand ins Technikzentrum selber bezahlen, aber nun gut. Das Teil funktioniert wieder und ich habe daher keine Ausrede eine modernere Kamera zu kaufen…

Insgesamt hat die Aktion nur 10 Tage gedauert, wenn man bedenkt das ein Päckchen oder das “Collissimo” fast zwei Tage braucht, finde ich das gar nicht so schlecht.

Wirklich zu kritisieren ist, dass ich über eine amerikanische Seite darauf gestossen bin und dann den französischen Support suchen musste. Der war nahezu unauffindbar, ich konnte allerdings den belgischen Support googlen und mit den frz. Text dort eine Volltextsuche auf der sony.fr starten. Nach nur 2h hatte ich dann die Telefonnummer.

Leider darf man nicht erwarten, dass dort jemand ans Telefon geht - nach 17h - dabei ist es egal, dass die Hotline bis 18h besetzt ist. Zweiter Versuch am nächsten Tag gegen 15h - praktisch keine Wartezeit

Death Proof (US 2007)

June 10th, 2007

Mal wieder ein Tarantino for Pulp Fiction Fans und Frauen(nicht)versteher

Handlung

Die Girls machen einen Drauf. Aber da ist Stuntman Mike, der es auf sie abgesehen hat. Aber auch dieser harte Hund kan an die Falschen geraten.

Warum sollte man den Film sehen

Vielleicht nicht der grösste Tarantino, aber doch ein sehr typischer. Allein der Schluß lohnt den Eintritt. Die Situationen sind absurd, aber die Charaktäre lassen alles logisch erscheinen.

Was nervt

Tarantinos Faible für Musik der 60er und 70er ist ja bekannt, aber die künstlicher Fehler, die den Film die Patina einer Kopie aus dieser Zeit geben sollen ist einfach Überflüssig. Sich selbst zur Legende erheben geht halt immer ins Auge

Irina Palm (int. 2007)

June 10th, 2007

Wiedersehen (und Hören) mit Marianne Faithful in einer Geschichte über alte und neue Liebe und Freundschaften

Handlung

Maggie ist Witwe und ihr kleiner Enkelsohn wird sterben, falls sie nicht das Geld für einen Behandlung in Australien aufbringen. Ihre Ersparnisse sind längst von erfolglosen Therapien aufgebraucht worden. Sie akzeptiert einen “Hostessenjob” in Mickeys Sexclub

Warum sollte man den Film sehen

Wie wirklich Zuneigung ensteht und oberfächliche Bekannschaften sich in ebenso wie oberflächliche Abneigungen in Luft auflösen und was das Wahre ist was bleibt und zählt.

Dazu eine Menge bizarre Situationen, die zum Lachen und Schmunzel bringen - ohne in die Lächerlichkeit abzurutschen

Was nervt

Nichts. Der Film is perfekt. Low-budget (die Nennung der beteiligten Produktionsfirmen und Filmförderungen dauert zusammengenommen 5′), aber professionell.

Apply on Tuples

June 10th, 2007

After playing with implicit anon function I came up with the following useful extension to Tuple, here the new method for Tuple2 :

def apply[R] (fn : Function2[T1,T2,R]) = fn(_1,_2);

This allows the following to write very easily:

def add(a: Int, b:Int) = a+b;

val a = 1::2::3::Nil
// calling binary functions with implicit parameter of Tuple is not possible
val li246 = (a zip a){_(add)}
//nested implicit parameter - acts like an explode on Tuple
val liSquared = (a zip a){_{_*_} }

Perhaps this is best implemented on the Product traits.

What bothers me a bit is that there are now two equivalent ways of adding

(2,2)(add) and add(2,2)

Anyway, I think having a tuple and calling a function with this as parameter list is quite a common idiom. Really nice if this would also work for currying, have to check this

Why not adding this to Function2? I thought about (and tried it) and then decided otherwise:

  1. It would weaken the typing, afterward it would be impossible for the compiler to tell if I was calling a Function1[Tuple2,R] or the Function2[T1,T2,R]
  2. It gets very confusing for the parser, especially with the new uses of ‘_’ for impartial function evals and implicit args