Tags

Great JVM news

April 8th, 2009

 The Google AppEngine opens up for Java. Python is a great language, but still a nice-language (compared to Java). A light-weight alternative to host Jav-applications in the cloud.

What some might have guessed is now official?: Twitter is doing its heavy lifting with Scala We don’t have to feel bad anymore to do write statically typed code:-)

Geld verdienen mit P2P, Dank an IPRED und HADOPI

April 4th, 2009

Wieviel Millionen MP3s und Filme “getauscht” werden ist unerheblich, man kann auch darüber streiten, ob kostenlose Downloads gar den Konsum von Bezahlmedien stimulieren.

Dennoch, Regierungen - wohl auch unter dem Druck der Lobbiesten der Medienindustrie versuchen Gesetze wie IPRED und Hadopi zu installieren, die in ihren Auswirkungen auf die Meinungs- und Informationsfreiheit mehr als fragwürdig sind.

Hadopi geht noch etwas weiter als IPRED: Wer dreimal beim downloaden erwischt wird bekommt eine Internetsperre (Hausarrest). Dabei gilt die Verfolgung der IP-Adresse, also ist jeder für die Sicherung seines WiFi-Routers verantwortlich, oder er akzeptiert eine Schnüffelprogramm der französischen Regierung zu installieren! Das Gesetz heisst übrigens “Gesetz zum Schutz des Internets und der Kreativität” und pikanterweise wird die Überwachung privaten Organisation der Medienindustrie überlassen. Niemand hat das Recht zu erfahren welche Daten an diese Organisationen übermittelt werden und aufgrund welchen “illegalen Aktes” eine Sperre ausgesprochen wird.

Fairerweise muss man sagen, dass das Gesetz auch gewisse Verpflichtungen für die Medienindustrie im Bezug auf digitale Veröffentlichungen beinhaltet (DVD in 4 Monaten nach Filmstart, etc.), allerdings ohne Sanktionen zu definieren…

Nun werden viele nicht davon ab lassen wollen ihre amerikanischen Soaps im Original sehen zu wollen ohne auf die grauslich synchronisierte (ich lebe in Frankreich) Fernsehausstrahlungen zu warten (isch habe gar keine Fernseher, Madame) oder gar 70€ für ein paar DVDs zu bezahlen die ein Jahr später erscheint. Desweiteren mag man sich kaum noch im Internet bewegen, wenn man nicht weiss wer alles mitliest.

Die Macher von PirateBay haben daher IPREDator ersonnen, ein VPN-service der es unmöglich macht einen Download einer realen IP zuzuordnen. Verfolgende Behörden/Organisationen können dann nur noch mit einem blossem Verdacht eine Hausdurchsuchung mit Beschlagnahme der Computer beantragen - was wohl in den meisten Fällen als unverhältnismässig abgelehnt werden wird.

Ironie der Geschichte: IPREDator is kostenpflichting (5€/Monat), schliesslich muss die Infrastruktur und Bandbreite irgendwie bezahlt werden, also wird jemand an diesen Gesetzen verdienen und mit Sicherheit wird ein guter Teil der Kunden Urheberrechtsverletzer sein. Also kreieren IPRED & Co ein Geschäftsmodell auf der Basis von “illegalen Downloads”.

Man schätzt 7-60 Millionen Euro die als Kosten für die frz. Internetprovider entstehen, wieviel die Hadopi-Behörde verschlingen wird, die bis zu 3000 Warnungen und 1000 Sperren täglich aussprechen soll staht noch in den Sternen